1 Einleitung

1.1 Einführung

Die Biometrie ist keine junge Wissenschaft mehr, aber trotzdem erlebt sie in den letzten Jahren einen enormen Aufwind. Nicht zuletzt die technischen Möglichkeiten, die sich in den letzten beiden Jahrzehnten ergaben, haben der Biometrie in konkreten Produkten zu einem enormen Aufwind verholfen. Besonders interessant sind die Bereiche der Fingerabdruck- und Iriserkennung, da diese bereits weit verbreitet eingesetzt werden und somit einen gewissen Reifegrad erreicht haben. Fingerabdruckscanner sind schon lange beim Enduser angekommen und die Iriserkennungssysteme verbreiten sich schnell an internationalen Flughäfen.

1.2 Ziele

Das Hauptziel der Projektgruppe ist es ein Matching System für Biometrische Merkmale zu entwickeln, was sich durch eine hohe Erkennungsgenauigkeit und state-of-the-art Performance auszeichnet. Matching-Anfragen zur Identifikation einer Iris oder eines Fingerabdruckes soll in sekundenschnelle erfolgen, auch wenn die Templatezahlen in die zig Millionen gehen.

Dies ist zurzeit bei keinem System gegeben. Das Federal Bureau of Investigation (FBI), welches nach eigenen Angaben die weltweit größe Ansammlung von Fingerabdrücken hat (ca. 50.000.000), braucht zum Beispiel zwei Stunden um eine Anfrage zurückzuliefern[?]. Dies ist aber auch nur möglich, weil unwichtige Anfragen unter Umständen nach hinten gestellt werden und erst in einem Zeitrahmen von 24 Stunden beantwortet werden[?].

Bei der Iriserkennung sieht dies besser aus, so ist es mit dem System von IrisGuard[?] möglich eine Iris innerhalb von zwei Sekunden gegen 2.000.000 Iriden zu matchen. Allerdings skaliert dieses System nicht auf mehrere zig Millionen Templates.

An diesen beiden Punkten setzt unser Projekt an. Um dieses Ziel zu erreichen setzen wir auf Cluster-Computing und FPGAs zur Beschleunigung des Matchings.

Unser zweites Ziel ist es, eine gute Erkennungsgenauigkeit zu erreichen. Also mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Person anhand eines biometrischen Merkmals zu verifizieren. Da wir bei den Matchingalgorithmen jedoch größtenteils auf etablierte Verfahren zurückgreifen, sind wir an deren Rahmenbedingungen gebunden und verfolgen nicht als Hauptziel deren Leistungen zu verbessern.